Gründen macht Spaß

So wirst du dein eigener Chef!

 

Dein eigenes Unternehmen zu gründen ist aufregend. Die Aussicht darauf, sein eigener Vorgesetzter zu sein, womöglich sein Hobby zum Beruf zu machen, ist der Traum von vielen. Zusätzlich kommt der Wunsch nach mehr Freiheit, mehr Individualität, freier Zeiteinteilung, mehr Zeit für die Familie und die eigenen Kinder oder für Ihre Freizeitaktivitäten. Du findest dich hier wieder? Du möchtest deinen 9/5 Job an den Nagel hängen und deine Selbständigkeit im Job wieder erlangen?

Ich gratuliere dir zu deiner Entscheidung. Womöglich zögerst du noch. Manchmal wird negative Stimmung über die Selbständigkeit verbreitet. Zu viele bürokratische Hürden, zu hohe Steuern, zu risikoreich, was passiert mit der Pensionsvorsorge u.v.m.?

In der Ruhe liegt die Kraft

Ich kann dir die Zweifel nehmen. Wenn du hinter deiner Geschäftsidee stehst, das Feuer in dir lodert, ist es die richtige Entscheidung dich selbständig zu machen und dein Unternehmen zu gründen. Wichtig dabei ist, gewisse Vorarbeiten zu erledigen. Wenn du dich mit dem Gründungskonzept eingehend beschäftigst, wirst du feststellen, dass in weiterer Folge die Umsetzung relaxter und zügiger voran geht. Auch wenn die Umsetzung nicht immer 100% nach Plan verläuft, hast du rascher Antworten auf die Herausforderungen, die auf dich zukommen werden. Oftmals hast du dich während der Konzeptphase bereits mit auftretenden Szenarien beschäftigt und weißt daher, wie du darauf reagieren kannst. Du bist vorbereitet.

Konzept sorgt für Entspannung

Nutze deine Energie für die Konzeptionierung deines Unternehmertums. Nimm dir genügend Zeit für die Erstellung. Es kann sein – und das kommt sehr häufig vor, dass die Konzeptionierung mehrere Jahre in Anspruch nimmt.  Ideen entstehen, werden verworfen, entstehen neu, werden geformt um schließlich ein in sich schlüssiges Ganzes zu werden.

Klingt abgehoben?

Da hast du recht. Es ist allerdings tatsächlich so, dass du spüren wirst, wenn die Idee deinen persönlichen Vorstellungen und Interessen entspricht. Hast du ein mulmiges Gefühl, wenn du an dein Vorhaben denkst? So beginne immer wieder von neuem dein Konzept kritisch zu begutachten. Lasse die Geschäftsidee ruhig einige Wochen ruhen. Oft entfaltet sich vor allem während einer Ruhephase deine Kreativität. Neue Ideen entwickeln sich.

Diskutieren, diskutieren, diskutieren…

Ein weiterer Tipp für dich ist, mit vertrauten Personen über dein geplantes Vorhaben zu sprechen. Dadurch werden dir Pro und Contra geliefert. Du kannst die unterschiedlichen Sichtweisen gemeinsam diskutieren. Dies mündet häufig in einer Art BrainStorming. Notiere dir am besten die gesammelten Kritiken, Informationen und Einfälle. In einem ruhigen Moment nimmst du dir deine Notizen zur Hand und bildest dir deine eigene Meinung. Nimm jene Punkte, die dir wichtig erscheinen und arbeite damit weiter. Die restlichen Punkte verwerfe am besten.

Spielende Leichtigkeit!

Mache ein Spiel aus der Konzepterstellung. Gehe mit Leichtigkeit und kindlicher Offenheit an die Sache heran und lasse deinen Gedanken freien Lauf. Bei der Konzeptionierung ist alles erlaubt und nichts verboten.

Lasse uns gemeinsam einen kleinen Vorab-Check zu deiner Geschäftsidee durchführen. Dieser unterstützt dich bei einer strukturierten Vorgehensweise zur kritischen Betrachtung deines Vorhabens. Danach hast du die geeignete Basis um mit deinen vertrauten Personen über deine Idee zu sprechen, um schließlich deine Geschäftsidee zur Umsetzung zu bringen.

Pre-Gründungs-Check

  1. Check: Geschäftsidee – Umsetzbarkeit
  2. Check: persönliche Rahmenbedingungen – Familie, persönliche Strategie
  3. Check: Wirtschaftlichkeit
  4. Check: Finanzierung

 

 Bleibe auf dem Laufenden mit meinem Newsletter:

 

 

Verwandte Beiträge

Kommentar schreiben

*