Powerstart ins neue Jahr

Bringe durch einfache Tricks deinen Körper in Form.

„Mein gesunder Start 2018“ lautete der Aufruf von Esther Natschack zur Blogparade. Diesem Aufruf folge ich liebend gern und leite damit den Start für mein Blogthema Körperfitness ein.

Wer kennt sie nicht, die Trägheit nach den Feiertagen. Zu Weihnachten jagt eine Familienfeier die nächste. Mittagessen bei den Eltern, Nachmittagskaffee bei den Großeltern und üppiges Abendmahl bei den Schwiegereltern. Das Motto lautet: Nach dem Essen ist vor dem Essen!

Ein paar Tage Erholung für den Magen-Darm-Trakt. Dann folgt der nächste Hype. Silvester und Neujahr. Oh ja, wir wollen bis Mitternacht durchhalten und vertreiben uns die Zeit mit…erraten! Essen, Trinken und dazwischen, weil es so schön ist: Essen und Trinken. Dazu kommt noch, dass das Wetter alles andere als einladend ist, seinen Körper nach draußen zu bewegen.

Lieber auf der Couch relaxen. Was hat das mit dem „Mein gesunder Start 2018“ zu tun? Hm, wahrlich…noch nicht viel.

Spätestens zwei Tage nach Neujahr ist es soweit. Ich bin kein Freund von Neujahrsvorsätzen, aber eines ist fix. In diesem Jahr muss Sport wieder deutlich öfter auf der Tagesordnung stehen.

Schluss mit dem Couch-Potato-Dasein. Was ist mit dir? Komm mit. 2018 wird unser Jahr, unser Jahr, in dem wir mehr Bewegung machen. In dem wir uns wohl fühlen.

 

Sei dabei! Starte mit Elan ins neue Jahr!

1. Frische Luft

Ab mit uns an die frische Luft. Ich liebe besonders im Winter die reine und klare Luft und genieße die Ruhe der Natur. Die Haustür fällt hinter mir zu und auf mein Gesicht fallen die ersten Sonnenstrahlen. Es hat gerade einmal 5 Grad, doch es wirkt um einiges wärmer durch den azur-blauen Himmel die hell leuchtende Sonne. Ein leichter Wind weht, während ich tief durchatme und sich meine Lungenflügel mit frischer Luft füllen.

 

2. Körper aktivieren

Los geht’s! Mein Körper scheint bereits jetzt motiviert zu sein. Ich helfe noch etwas nach durch Abklopfen meiner Arme und Beine. Eine Aufwärmübung, die ich beim letzten Yoga-Training mitgenommen habe und auch bei Qi Gong eine wichtige Übung zur Aktivierung des Körpers darstellt. Bekannt als Abklopfen der Meridiane.

So funktioniert’s:

  • Arme

Beginne mit einem leichten klopfen mit der Handfläche auf deiner Brust, wandere die linke Innenseite deines Armes bis zu der Handinnenseite, um dann auf der Außenseite wieder nach oben zu kommen. Wiederholung 1-2 Mal und dann Wechsel zur rechten Seite und hier ebenfalls an der Innenseite deines Armes bis zur Handinnenseite und wieder retour nach oben auf der Außenseite. Wiederholung 1-2 Mal.

 

  • Beine

Klopfe mit beiden Händen leicht deinen Bauch abwärts bis zu den Beinen. Auf der Außenseite abwärts zu den Füßen und auf der Innenseite wieder nach oben. Wiederholung 1-2 Mal.

 

  • Gesicht

Mit den Fingerspitzen klopfst du leicht von deiner Stirn beginnend über deinen Kopf nach hinten zu deinem Hinterhaupt und seitlich über deine Schläfen wieder nach vor zur Stirn. Wiederholung 1-2 Mal.

 

  • Gelenke

Rechtes Bein heben und den rechten Fuß einige Male nach rechts kreisen, Richtungswechsel. Wechsel zum linken Bein und linken Fuß.

Große Kreise mit dem rechten Arm von vorne nach hinten und Richtungswechsel. Versuche wirklich große Kreise zu ziehen und verfolge die Bewegung mit deinem Kopf – schaue während der Bewegung auf deine Fingerspitzen. Dadurch wird deine Nackenmuskulatur gelockert. Seitenwechsel.

 

 

 

 

3. Kleine Laufrunde

Nach dem Aufwärmen eine kleine Runde locker und leicht laufen. Ich suche mir einen Weg, der relativ flach verläuft. Meine Strecke ist sehr variabel. Je nach Körperempfinden kann ich eine längere Variante wählen oder die Strecke abkürzen, wenn mein Körper sich träge anfühlt. Mein Weg bringt mich entlang einer sonnendurchfluteten Baumallee. Kein Auto kommt mir entgegen und auch sonst ist kaum jemand unterwegs, obwohl das Wetter dazu einlädt, etwas an der frischen Luft zu unternehmen. Somit genieße ich diese Minuten alleine, in vollkommener Ruhe. Ich lasse die Sonne mein Gesicht wärmen und zaubere ein Lächeln ins Gesich – auch eine Erinnerung an meine letzte Yoga-Stunde. Mit einem Lächeln fühlt sich alles anders an. Leichter…besser.

Nach ca. 25 Minuten neigt sich meine Laufrunde dem Ende zu. Am Ende bin ich doch überrascht, wie schnell die Zeit vergeht und wie leicht sich mein Körper nach einigen 100 Metern dem Laufrhythmus angepasst hat. Gerade hab ich das Gefühl, ich könnte noch eine zweite Runde laufen. Lasse es aber dann doch dabei und biege ein in meine Wohnstrasse.

 

4. Ausgehen / Dehnen

Die letzen 50 Meter bevor ich wieder zu meinem Zuhause zurück kehre, beende ich meine Laufeinheit und wechsle zu einem raschen Schritt.

  • Unterschenkel dehnen:

    Beim Stiegenaufgang angekommen, dehne ich meine Beinmuskulatur, indem ich mich mit meinen Vorderfüßen auf die erste Stufe stelle und abwechselnd meine Fersen nach unten ziehe. Ich spüre ein leichtes Ziehen in meinen Unterschenkeln.

 

  • Oberschenkel dehnen:

    Auf dem linken Bein stehend, das rechte Bein abwinkeln und mit den Armen die Dehnung verstärken, indem die Ferse Richtung Pobacke gedrückt wird. Seitenwechsel.

 

  • Brustmuskulatur dehnen:

Ich stelle mich seitlich zur Wand, lege meinen Arm im 90 Grad-Winkel an die Wand und ziehe die gegenseitige Schulter nach außen. Schultern tief halten. Einige Mal ein- und ausatmen und wechsle dann auf die andere Seite.

 

Tipp! Warmes Wasser


Es ist immer wichtig für einen guten Flüssigkeitshaushalt zu sorgen. Besonders nach Trainingseinheiten ist es für deinen Körper gut, ihn mit ausreichend Flüssigkeit, am besten mit warmen Wasser, zu versorgen. Der ganze Stoffwechsel wird durch Bewegung angeregt. Durch genügend Flüssigkeit, unterstützt du deinen Körper dich ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen und Schadstoffe aus deinem Körper abzutransportieren.

 

5. Fazit

Mein Körper fühlt sich angenehm warm an. Meine Hände, meine Füße, meine Arme und Beine sind gut durchblutet. Die Bewegung tat richtig gut und fühlt sich auch danach noch wunderbar an. Ich atme noch einmal die kühle Luft ein und aus, bevor ich wieder in das warme Innere meiner Wohnung komme. Eine warme Dusche rundet das ganze Training und meinen gesunden Start in das Jahr 2018 ab.

 

Tipp! 5 Minuten Bewegung reichen


Ist dir meine vorgeschlagene Trainingseinheit zu zeitintensiv, ist das kein Grund aufzugeben. 5 Minuten Bewegung täglich reichen vollkommen aus, um dich wieder fit zu fühlen und deinen Körper zu aktivieren. Nutze hierzu vor allem die Klopftechnik, die du bereits unter Punkt 2 gelesen hast.

 

Für 5-Minuten-Trainings ist unter anderem geeignet:

  • Klopftechnik (siehe Punkt 2)
  • 5-Minuten Workout klassisch mit Liegestütz, Kniebeuge, Sit-ups
  • 5-Minuten Morning-Yoga oder Qi-Gong
  • Entspannungsübungen mit Atemtechnik (ja, auch das wirkt aktivierend)
  • flottes Treppensteigen (5 Minuten können ziemlich lang sein…)

 

Starte noch heute mit Bewegung und tu deinem Körper Gutes.

Kein 2h-Ausdauertraining, das nie gemacht wird, kann einem 5-Minuten-Training das Wasser reichen.

Selbst ein Spaziergang kann Wunder wirken.

Dein Körper wird es dir mit Ausgeglichenheit, Freude und Kraft danken.

 

Werde noch heute aktiv

2018 wird dein Jahr!

 

Nutze meinen monatlichen Newsletter und bleibe informiert:

 

Buch-Tipp! Bewegung liegt in deiner DNA


6 Thoughts to “Powerstart ins neue Jahr”

  1. Nicola Herrmann

    Danke für diesen Einblick in deine Morgenroutine. Ich leibe die Klopfmassage, bin aber noch nie auf den Gedanken gekommen sie vorm Laufen zu machen. Danke!

    1. Liebe Nicola,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Wann streust du die Klopfmassage in deinen Alltag ein? Ich mag Übungen, die mich vor dem Laufen aktivieren. Das Laufen gelingt mir dann mit viel mehr Leichtigkeit. Alles Liebe und viel Spaß beim Bewegen!

  2. Ich bin begeistert, so viele gute Tipps für den Alltag, die sich sehr gut umsetzen lassen. Die Krux, dass man hierfür nicht allzu viel Zeit aufwenden braucht, lässt jede Ausrede vor Neid erblassen! =D Herzlichen Dank für diese tollen Anregungen.

    1. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich, wenn gute Tipps für euch dabei sind. Gerade wenn wenig Zeit vorhanden ist, darf Bewegung nicht zu kurz kommen. Alles Liebe und…keep on moving!

  3. Toller Artikel, der direkt einläd zu beginnen. Vor allem die Klopf-Methode hatte ich total vergessen und werde sie nun wieder in meinen Alltag integrieren.

    1. Das freut mich! Viel Spaß beim Start in dein gesundes Jahr 2018. WElche Tricks hast du zur Aktivierung deines Körpers? Alles Gute!

Kommentar schreiben

*